Natürlicher Sichtschutz aus Reet veredelt Mobilzäune

Schilfrohrmatten sorgen für natürliche Optik bei Events

Die Schilfmatten, die mit Hiss-Bindern blitzschnell an den Drahtgittern der Mobilzäune befestigt werden können, bieten eine schöne und zugleich sichere Sichtabschirmung nicht nur für Beachpartys, sondern auch für Standstrände, Vereinsfeste, Firmenjubiläen oder Musikveranstaltungen unter freiem Himmel. Der Kreativität der Eventveranstalter sind dabei keine Grenzen gesetzt: So wurden die Reetmatten regelmäßig beim internationalen Straßentheaterfestival „Berlin lacht!“ auf dem Alexanderplatz in großer Zahl als Deko verwendet, um dahinter Fahrzeuge verschwinden zu lassen. So können tausende von Zuschauern den Blick auf Jongleure, Tanz- und Feuershows oder Akrobatik ohne den störenden Blick auf Logistikfahrzeuge genießen. Darbietungen mit historischem Flair büßten nicht durch die herkömmlichen Bauzaunplanen aus Hart-Polyethylen oder PVC an optischer Authentizität an.

 

Reet schützt vor Sonne und Wind

Schilfmattenbewehrte Absperrungen sind sicherer als herkömmliche Mobilzäune mit Plastikplanen: Solche Kunststoffbespannungen können sich nämlich bei Windböen zu einem Segel „blähen“ und damit den Zaun zum Umstürzen bringen – Verletzungsgefahr. Der ökologisch wertvolle Baustoff Reet bietet dagegen dem Wind weniger Angriffsfläche und ist zugleich ein wirkungsvoller Sonnenschutz, auch weil er – anders als die oft im Sonnenlicht gleißenden Kunststoffplanen – nicht für störende Reflexe sorgt. Kein Wunder, dass die mit Schilfrohrmatten veredelten Mobilzäune jetzt in Deutschland immer häufiger ins Auge fallen. Und das nicht nur bei Beachpartys oder Rockkonzerten.

 

 

Eine Zaunbespannung zum Recyceln

Auch private Bauherren und Betreiber von Flüchtlingsunterkünften haben diese natürliche und nachhaltige Art der Mobilzaunbespannung für sich entdeckt. Nicht zuletzt wegen ihrer Recycelbarkeit. Dazu Sven Bormann von Hiss Reet: „Die entsprechend präparierten Bauzaunmatten lassen sich entweder wiederverwenden oder aber problemlos – nach Entfernung des Nylon- oder Drahtbinders - im Biomüll entsorgen, während die Kunststoffplanen oft im Abfall landen.“ Private Bauherren nutzen die Reetelemente nach Fertigstellung ihres Gebäudes oft als Sichtschutz im Garten oder für die Terrasse.

 

Umweltbewusstsein beginnt beim Schilfrohrzaun

Familien, die ein Ökohaus errichten, entscheiden sich immer häufiger, den aus versicherungstechnischen Gründen nötigen Bauzaun ästhetisch mit Schilfrohrmatten blickdicht zu machen, weil das ihrer Umweltphilosophie besser entspricht und zudem einen wirkungsvollen Schutz vor „Planen-Graffiti“ oder Schmierereien darstellt. Gerade auf Gartengrundstücken erscheint ein Bauzaun aus nachwachsendem Rohstoff nicht wie ein Fremdkörper, sondern er bekommt von der Sonne eine natürliche Patina, verändert also seine Farbe geringfügig und fügt sich so immer besser in die natürliche Umgebung ein. Die Kombination Mobilzaun plus Schilfmatte erweist sich so als nachhaltige Investition, mit der der Bauherr auch noch nach Jahren ästhetische Akzente setzen kann.


Weitere Beispiele finden Sie hier.